Header


#1

Mein Abenderlebnis

in Tischtennis allgemein/News 02.12.2004 11:16
von speerschüler

Da denke ich mir, fahre ich heute abend, da ich nichts besseres zu tun habe, mit unserer 3.mannschaft zum auswärtsspiel in der 1.kk nach laßrönne. Bis zur mitte des spiels war das auch alles nichts besonderes, bis ich und mein partner in sachen vereinsunterstützung (die buchholzer und erbstorfer sollten ihn kennen) unsere nummer eins nach einem guten punkt (weder netz und kante) etwas länger beklatschten als zuvor (für unsere verhältnisse nichts). Darauf schaute uns sein gegner, ein "noch nicht mal ganz so alter sportskamerad" erbost an und fragte uns, ob es denn jetzt mal gut wäre, da ihn das klatschen offensichtlich in seiner konzentration stören würde. Daraufhin verstärkten wir unsere unterstützung selbstverständlich. Nachdem diese allerdings wenig nutzen einbrachte, kam der "noch nicht mal ganz so alte sportskamerad" auf mich zu, schüttelte mir die hand und bedankte sich auf eine mit einem sehr ironischen unterton unterlegte weise für das klatschen, was ihn noch mehr motiviert hätte, worauf ich mir die frage stellte, warum er dann so erbost zu werke ging. Da ich aufgeputscht von der situation dem "noch nicht mal ganz so alten sportskameraden" seine genugtuung nicht gönnen wollte, sagte ich zu ihm, dass er, wenn er das klatschen nicht vertragen könne, doch lieber schach spielen solle. Die ganze situation putschte sich ziemlich auf und mir wurde letzten endes mit hallenverbot gedroht, nachdem man mir fast an die wäsche gegangen ist.
Im "nachgespräch" wurde ich dann von einenm anderen spieler der gegnerischen mannschaft darüber aufgeklärt, dass wir in unserer halle ja machen könnten, was wir wollten, uns in ihrer allerdings an ihre regeln zu halten hätten.
Und da diese dorfmannschft (wie sie sich selbst betitelten) es auf unterer ebene nicht gewohnt sei soviel applaus zu "ernten", müssten wir uns danach richten.
All dies lässt mich nun zu der frage kommen, wo sind wir denn hingekommen, wenn man seine mannschaft nicht mehr durch klatschen unterstützen darf und ich betone noch mal, dass es sich hier snicht um irgendwelche schmutzbälle handelte.
Das schokierenste ist, dass es sich bei dieser mannschaft nicht um eine klischeehafte altherrenmacnnschaft handelte, sondern, dass die mannschaft eher jüngeren durchschnitts war.
Naja ich muss mich wohl damit abfinden, dass man auf unteren ebenen eine punktspiel nur ohne klatschen angucken kann, oder wie?
Aber ab welcher klasse, darf ich dann klatschen?
Sonst flieg ich halt aus der halle...

das war wirklich lächerlich und die ganze aufregung im grunde nicht wert.


nach oben springen

#2

RE:Mein Abenderlebnis

in Tischtennis allgemein/News 02.12.2004 11:27
von feanor • 857 Beiträge

du sprichst mir da teilweise aus der seele.....je tiefer die klasse, desto schlimmer ist das teilweise....mir ist das auch das eine oder andere mal bei gegnern unserer dritten mannschaft aufgefallen in den letzten jahren, daß man böse angeguckt wird nach klatschen oder anfeuerungsrufen, auch tipps geben in der satzpause wird teilweise belächelt oder ähnliches...
ich persönlich kann dadrüber nur lachen,...ich hab bei manchen mannschaften/leuten das gefühl: je tiefer die klasse, deste verbohrter, starrsinniger und überehrgeizig sind die leute...in "höheren" klassen (ich will mal sagen ab bezirksebene) ist es vollkommen normal, daß der applaus-pegel laut ist und sowas. ich finde, das gehört einfach zum sport dazu, wer damit nicht umgehen kann, hat meiner meinung beim sport nichts zu suchen...stimmung wie auf dem friedhof muss ja nun echt nicht sein!
wie du schon sagtest, sich darüber aufzuregen macht wenig sinn, ich kann solche leute einfach nicht ernst nehmen...
man schaue sich zum beispiel mal die kreisranglisten oder die kreismeisterschaften in der A- und B-klasse an...da fliegen teilweise am tisch auch ganz schön die fetzen (ich denke da z.B. an unser neuestes forums-mitglied), aber es wird nie unfair, am tisch sind alle heiß, wollen gewinnen und hinterher gibt man sich die hand und gut ists...


nach oben springen

#3

RE:Mein Abenderlebnis

in Tischtennis allgemein/News 02.12.2004 23:23
von DrTim • TT-Gott | 912 Beiträge

Ich hatte auch das Vergnügen den "Sportskameraden" live zu erleben, war anfangs ja auch ganz witzig, irgendwann war es wirklich nervend und penetrant, sogar als "unbeteiligter" Zuschauer. Ich habe wirklich nichts gegen Emotionen beim Sport und gegen Klatschen und auch lautstarken Jubel (leise ist´s bei 08 ja auch nicht gerade, nicht war Jan M.) aber muss man den auf seine Trommel bis in den Aufschlaghochwurf einschlagen?? War einfach übertrieben. Und zum Tischtennis gehört eben auch ein bisschen Konzentration, gerade beim Aufschlag, und die wurde eben durch besagten Fan genommen.
Ansonsten gebe ich Euch natürlich Recht, in unteren Klassen (geht ja meistens auch einher mit dem gehobenen Alter) wird eine solche Art der Unterstützung nicht so gerne gesehen.
Daneben finde ich, dass es einen Unterschied macht, ob sich die Spieler am Tisch anmachen und -schimpfen (denn die kennen sich meistens ziemlich gut), oder ob die Stimmung von einem Unbeteiligten ausgeht.
Eigentlich wollte ich nur sagen, dass man die Anfeuerungen nicht übertreiben sollte, wir spielen eben kein Fussball, sondern üben eine Sportart aus, bei der die Konzentration nicht ganz unwesentlich ist. Daher sollte zumindest vor dem Aufschlag uns während der Ballwechsel doch etwas Ruhe einkehren. Ansonsten ist gegen Klatschen, Trommeln und sonstige Emotionen wirklich nichts einzuwenden, steril sollte der Sport wirklich nicht werden...
Brachholz ist die schönste Stadt der Welt!!


nach oben springen

#4

RE:Mein Abenderlebnis

in Tischtennis allgemein/News 02.12.2004 23:36
von BrachholzFan • Godfather of Ping Pong | 1.276 Beiträge

Moin,

von dem Sportskameraden von dem ihr da redet war oder kommt der vielleicht mal nach Brackel??? Werde dann Bongo Trommel und Schlagzeug (hatten wir schon bei diversen spielen) anschaffen und dann mal anfeuern, ich erinnere mich gerade an unser pokalhalbfinale im letzten jahr wo wir gegen obermarschacht gespielt haben. da sind auch mal eben locker 30 fans von oberm. angetanzt mit tröten, kuhglocke und fahnen usw.

da wurde das heimspiel halt mal zum auswärts spiel, aber wie ihr hier schon alle sagt je tiefer die klasse desto älter die spieler desto ruhiger die punktspiele. muß man wohl einfach so hinnehmen das es bis zur kreisliga eher ruhiger zugeht.

zum glück ist das in brackel (aber auch egal wo ich sonst spiele) anders.

mfg brachholzfan


nach oben springen

#5

RE:Mein Abenderlebnis

in Tischtennis allgemein/News 03.12.2004 05:00
von Jan81 • TT-Gott | 803 Beiträge

Moin,
ich finde die meisten gesagten Punkte vollkommen richtig, doch ein Punkt wird leider vergessen:
Ein Zuschauer sollte nicht durch sein Einmischen probieren Einfluß in das Spiel zu nehmen.
Das heißt, es ist meiner Meinung nach vollkommen OK, wenn Leute klatschen und was ins Spiel reinrufen. Werden sie aber gebeten, ein wenig ruhiger zu sein, weil sie sich über etwas unterhalten, was nichts mit TT zu tun hat, oder sind gerade durch ein provokantes Verhalten darauf hinaus mit dem Spieler zu diskutieren, damit er in seiner Konzentration gestört wird, dann ist das für mich einfach nur arm!
Ein Spieler darf sich meiner Meinung nach ein wenig daneben benehmen, weil er sich in einer Streßsituation befindet, ein Zuschauer nicht, da er keinen eigenen Streß hat. Ein Spieler wird deswegen auch während seines Spieles niemals zu 100% objektiv sein können, während ein Zuschauer nur durch seine Sympathien, aber nicht durch mehr, beeinflußt wird. Deswegen kann man von Zuschauern, wenn sie ein wenig Ahnung von Tischtennis haben, erwarten, dass sie sich einigermaßen objektiv verhalten und alles Persönliche, was ihnen nicht an dem "verhaßten" Spieler erst nach dem Spiel ausdiskutieren. Denn für Fehlverhalten haben wir immer noch den anderen Spieler auf der anderen Seite, der als einziger sich über ein gewisses Verhalten zu beschweren hat.
Also auch wenn ich ja auch kein Kind von Traurigkeit bin, denke ich, dass man immer darauf achten sollte, dass man seine Handlungen noch mit seinem Gewissen vereinbaren kann. Dass das am Tisch halt nicht immer klappt, kann ich verstehen, aber außerhalb des Tisches, was für einen Zuschauer nunmal der Regelfall ist, sollte man sich auch mal zurücknehmen können.
Also nochmal ein wenig zusammenfassend: Ich finde es nicht schlimm, dass man klatscht. Das befürworte ich sogar. Ein wenig Stimmung kann nicht schaden! Aber sobald es zu einer Diskussion mit dem Spieler kommt, sollte der Zuschauer seine Fre... halten und Provokationen auf jeden Fall sein lassen und nicht extra Stimmung machen.
Gruß Jan


nach oben springen

#6

RE:Mein Abenderlebnis

in Tischtennis allgemein/News 03.12.2004 05:15
von Halbgott • TT-Gott | 769 Beiträge

Ich weiß natürlich nicht, in wie weit die Unterstützung in diesem Falle ging, aber grundsätzlich kann es doch nur gut sein, wenn Stimmung in der Halle ist. Ich denke, es kommt immer auf die jeweiligen Mannschaften in den unteren Klassen an, ob geklatscht wird, oder nicht, gerade bei knappen Spielen ist zumindest meine dritte (Bier-) Mannschaft immer dabei und da werden auf jeden Fall die "Angriffspunkte" bejubelt. Richtig ist, dass man bei leichten Schupffehlern in dieser Klasse eigentlich nicht klatscht. Generell wäre ich allerdings auch mit diesem Spieler aneinandergeraten, nur weil er sich über Klatschen beschwert. Das gleiche passiert mir des öfteren, wenn ich mich "zu laut" freue oder ärgere während eines Spiels, das vom Nebentisch sich dann der ein oder andere gestört fühlt. Denke Red kennt dieses Problem ebenfalls. Aber ohne Emotionen stirbt jeder Sport...


nach oben springen

#7

RE:Mein Abenderlebnis

in Tischtennis allgemein/News 03.12.2004 06:10
von speerschüler

Ich finde bei solchen fällen spielt immer viel subjektivität mit ein. Allgemein finde ich allerdings kann man keine grenzen zwischen der art der unterstützung ziehen, ob der eine etwas mehr oder lauter klatscht oder mit seiner rassel zu werke geht oder ob wie in brackel die bongos die stimmung machen. Solange die regeln eingehalten werden, nämlich das keine schmutzbälle oder leichte fahler bejubelt werden und solange während des ballwechsels ruhe ist, bin ich der meinung das niemand etwas auszusetzen haben sollte. Und ich denke kein fan (hoffe ich zu mindest) hat bewusst die absicht durch seine unterstützung den gegner zu stören, sondern vielmehr seinen vereinskammeraden zu unterstützen (manchmal passiert dies allerdings ungewollt zwangsläufig).


nach oben springen

#8

RE:Mein Abenderlebnis

in Tischtennis allgemein/News 03.12.2004 13:18
von Jan81 • TT-Gott | 803 Beiträge

Hm, also dein letzter Satz ist ein Widerspruch zum ersten Beitrag von dir. Dort steht irgendwas drin wie "aufgepuscht von dem habe ich noch mehr geklatscht und ihn gefragt, ob er nicht lieber Schach spielen wolle". Also das hat mit Unterstützung von dem eigenen Mannschaftskollegen nichts zu tun!
Stimme dir aber in diesem Beitrag zu, im ersten, wie man vielleicht in meinem Beitrag erkennen konnte, nicht!
Gruß Jan


nach oben springen

#9

RE:Mein Abenderlebnis

in Tischtennis allgemein/News 03.12.2004 23:44
von Red • TT-Gott | 845 Beiträge

Hallo,
zuallererst Kompliment an speerschüler, der hier ein Thema anspricht, das scheinbar mehrere Leute bewegt.
Und wenn "Feanor" mich schon ins Spiel bringt, darf ich mich (als eigentlich völlig Themen-Unbeteiligter) auch ein wenig äußern:
Das Grundproblem besteht eigentlich nicht bei unserem Sport, hier geht es um generelle Toleranz Personen gegenüber, die sich anders als man selbst verhalten. Die Charaktere sind unterschiedlich, und das ist gut so. Einige, die sich über irgendetwas aufregen, haben häufig nur einfach einen schlechten Tag gehabt und nutzen dann das "Beklagen über andere" für sich ebenso als Ventil wie der eigentliche Verursacher sein Verhalten. Dieser Sport ist teilweise TOT, da man einem lediglich interessierten TT-Externen nicht erklären kann, warum ein 65jähriger (und eben leider auch ein 25jähriger) für sich in Anspruch nimmt, dass während "seiner" Aufschlagphase noch nicht mal von der Toilette unangekündigte Geräusche kommen dürfen. Da schämt man sich, Bekannte mitzubringen, die die künstlichen Gepflogenheiten dieses Sports nicht kennen (wohlgemerkt:nur in unteren Klassen, in höheren Klassen, ab Landesliga, geht es voll ab. Und jeder (!), der da mal mit dabei war, empfand es mit Sicherheit nicht als unangenehm). Da würde ich auch lieber zum Fußball, Eishockey oder inzwischen auch Tennis gehen. Warum sind die Personen Effenberg, Matthäus, Kahn, McEnroe, Becker usw. so bekannt ? Warum hat man einen Andreas Möller, Mats Wilander, Miloslav Mecir usw. fast vergessen ? Mit den Erstgenannten konnte man mitfiebern, die haben ihre Emotionen ausgelebt, da kam "was rüber".
Eins ist allerdings sehr wichtig: Niemals gegen den anderen, immer nur für oder gegen sich selbst. Und das ist nicht immer einfach, zu unterscheiden. Gerade nicht für den Zuschauer.
Und da hat Jan Recht, der Zuschauer sollte nicht aktiv eingreifen. Wird er jedoch direkt angesprochen, darf er auch reagieren. Aber Unterstützung für den eigenen Mann, die ist immer möglich, vielmehr absolut gewollt. Und wer das nicht versteht, der sollte wirklich und tatsächlich zum Schach gehen.
Und die Moral von der Geschicht: Akzeptiere, wenn andere anders sind, bleib aber selbst, so wie du bicht (hätte sich sonst nicht gereimt......

Gruß

Red


nach oben springen

#10

RE:Mein Abenderlebnis

in Tischtennis allgemein/News 04.12.2004 00:37
von DrTim • TT-Gott | 912 Beiträge

Moin, bin gerade nicht ganz sicher, ob ich mich gerade persönlich angesprochen fühlen soll, wenn ja, äußer ich mich dazu noch kurz. Natürlich kann man seine Mannschaf lautstark anfeuern, da habe ich wirklich nichts gegen. Warum auch? Aber gewisse Grenzen sollten meiner Meinung nach einfach eingehalten werden, zum Beispiel, dass der Geräuschpegel ab Ballhochwurf auf ein normales Maß gesenkt wird. Natürlich kann es nicht vollkommen leise sein, klar, aber ein wenig Rücksichtnahme ist doch nicht zuviel verlangt, oder? Ist bei der angesprochenen Sportart Tennis doch genauso.
Mehr habe ich auch nie sagen wollen, im Prinzip teile ich doch Eure Meinung, grenze sie nur ein wenig ein. Mehr nicht.
Wünsche allen ein erfolgreiches Wochenende...

Brachholz ist die schönste Stadt der Welt!!


nach oben springen

#11

RE:Mein Abenderlebnis

in Tischtennis allgemein/News 04.12.2004 04:34
von Red • TT-Gott | 845 Beiträge

Moin Tim,
ich vermute jetzt, dass du 25 Jahre alt bist. Vorher wußte ich das nicht. Noch deutlicher: Dich habe ich 100pro nicht gemeint.
Ich meinte generell, dass auch junge Leute diesbezüglich sehr empfindlich sind. Es sind immer irgendwelche Begleitumstände schuld daran sind, dass sie wieder mal ihre Leistung nicht gebracht habe. Entweder hat die Oma Husten oder der Kater Migräne oder einen Anti geklebt oder (wenn alles nicht der Fall war) Red war zu laut.
Der hat ohnehin sein Image, das paßt also immer. Dass man einfach mal scheiße gespielt hat, ist selten die Ursache.
Seltsam ist nur, dass immer die gleichen Leute bei den Meisterschaften, Ranglisten oder Turnieren die vorderen Plätze belegen.
Viele TT-Spieler sind einfach absolute Weicheier und auch deshalb überempfindlich gegen alles, was da von außen kommt. Und wenn es gerade nicht so läuft und ein Zuschauer (noch nicht einmal zwei) auch noch klatscht, ist der schnell für alles verantwortlich. Eine Frage der Mentalität. Ich stelle gerade fest, dass ich mich richtig mal diesbezüglich ausgekotzt habe.

Also, Gruß

Red


nach oben springen

#12

RE:Mein Abenderlebnis

in Tischtennis allgemein/News 04.12.2004 09:00
von speerschüler

Jan ich denke nicht, dass dies ein widerspruch ist, da erstens die aussage mit dem schachspielen erst nach dem spiel gefallen ist und außerdem das klatschen vor diesem vorfall fast bei null lag bzw. sich wirklich nur auf eins, zwei sehr gute bälle beschränkte (weshalb mich das ganze ja so überraschte),danach allerdings erst zu unterstützendem klatschen wurde, was trotzdem kein beklatschen von schupffehlern etc. beinhaltete.


nach oben springen

#13

RE:Mein Abenderlebnis

in Tischtennis allgemein/News 04.12.2004 12:43
von Jan81 • TT-Gott | 803 Beiträge

Moin Patrick (oder wird der Name nur mit k geschrieben, keine Ahnung, nach diesem Abend),
also wenn du es so schreibst, ist es auch ok. Aber aus deinem ersten Artikel ist es doch etwas rübergekommen. Denn so wie man deinen ersten Artikel deuten kann bzw. muss, ist es für mich die Vollendung von Unsportlichkeit! Da du es aber nicht so gemeint hast, ist es doch ok und ich finde es eigentlich gut, dass du das Thema mal in einem Thread angesprochen hast!
Gruß Jan


nach oben springen

#14

RE: Abenderlebnis in Laßrönne

in Tischtennis allgemein/News 06.12.2004 10:28
von Andreas • TT-Gott | 975 Beiträge

@speerschüler: ja, ja...die "ungebildeten" unteren Chargen aus der 1. KK.... Schon erstaunlich, welche Rückschlüsse man (als Starspieler der Bezirksebene) aufgrund der Spielklasse auf die Menschen im Allgemeinen und deren Verhalten im Besonderen ziehen kann.... Ich glaube da eher an die Theorie von Red, der es nicht so sehr von der Spielklasse (was ist schon die 1. KK, gell?) ableitet, sondern von dem persönlichen Empfinden des Einzelspielers. Jedenfalls fühle ich mich seit Jahren in der 1. KK sehr wohl (meist Nord oder Süd) und finde so einen Beitrag etwas unqualifiziert. Ich habe neulich Oberliga Hittfeld gegen Göttingen gesehen, da durfte beim Einzel von Alexander Huuk auch keiner nur einen Pieps sagen (Walter Graf bat mehrmals um "Ruhe", obwohl nur sehr sehr leise getuschelt wurde). Alles eine Frage der Wahrnehmung. Ich würde es mir als Spieler jedenfalls auch verbitten, wenn ein Zuschauer meint, "aktiv" ins Spielgeschehen eingreifen zu müssen. Nix für ungut.


nach oben springen

#15

RE: Abenderlebnis in Laßrönne

in Tischtennis allgemein/News 06.12.2004 11:50
von speerschüler

hey andreas hättest du meinen beitrag richtig gelesen, hättest du gesehen, dass diese differenzierung zwischen den klassen von einem mitglied der anderen mannschaft gemacht wurde und ich mich darauf nur bezogen habe und nämlich auch der meinung bin, dass man in dieser sache eben keine unterschiede machen kann.
Außerdem verstehe ich nicht wieso du dich durch meinen beitrag als spieler auf kreisebene angegriffen fühlst. Ich habe hier keine verallgemeinerungen über die unteren klassen gemacht. Außderdem liege mir nichts ferner, da ich vor 2 jahren (mit viel spaß) selber noch in der 1.kk gespielt habe und auch jeder zeit wieder auf der ebene spielen würde wenn es die mannschaftskonstellation im verein so ergeben würde.(das käme meinem leistungsniveau im moment auch näher )


nach oben springen

Es gelten hier im Forum die gleichen Regeln wie im Real-Life. Einträge mit rechtsradikalen, pornografischen, beleidigenden oder satanistischen Inhalten werden vom Mod-Team schnellstmöglich wieder gelöscht. Bei Fragen oder technischen Problemen meldet euch unter webmaster@tt-mtvbrackel.de

Besucher
0 Mitglieder und 6 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Anti
Forum Statistiken
Das Forum hat 701 Themen und 19853 Beiträge.

Besucherrekord: 131 Benutzer (31.01.2011 09:24).



Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen